Roland Olpp erhält die Stadtmedaille in Bronze

Roland Olpp (Zweiter von rechts) erhielt am Samstag anlässlich der Dorffest-Eröffnung in Eichel die Stadtmedaille in Bronze verliehen. Mit auf dem Bild (von links) Elke Olpp, Oberbürgermeister Stefan Mikulicz und Stadtrat Mirco Göbel. Foto: Thilo WinkelmannEine geglückte Überraschung war am Samstag im Rahmen der Eröffnung des 32. „Ächler Dorffestes“ die Verleihung der Stadtmedaille in Bronze durch Oberbürgermeister Stefan Mikulicz an Roland Olpp, unter anderem Vorsitzender des Stadtteilbeirates Eichel-Hofgarten. Mit ihm sei „besonderes bürgerschaftliches Engagement zu verbinden“, lobte in seiner Laudatio das Stadtoberhaupt den 67-Jährigen.

„Ein Sportler durch und durch, selbst aktiv beim VfB Stuttgart, den Stuttgarter Kickers und in Göppingen“, ließ Mikulicz einige Stationen im Leben des zu Ehrenden Revue passieren, alles in allem „ein toller Bursche, der hier beim FC Eichel schon sehr vieles geleistet hat.“

Zudem gehöre Roland Olpp zu jener Riege von Stadtteilbeiräten und Ortschaftsräten, „die sich vor Ort einsetzen und dabei hervorragende Arbeit leisten. Roland Olpp ist hier durch und durch mit Herz und mit Hand tätig, ein kluger und erfolgreicher Verhandler, er spricht zum richtigen Zeitpunkt die richtigen und wichtigen Dinge an und bringt sie auch zur Umsetzung“, so Mikulicz.

Den von Olpp in dessen Willkommensworten gespielten Ball – es ging dabei um die Sanierung des Küchenbereichs in den Eicheler Gemeinschafsträumen – nahm Mikulicz gerne auf: „Nachdem wir nun hier zur Eröffnung des Dorffestes die ,Oktaven-Flöhe’ gehört haben, werden die ,Flöhe’ für die Sanierung sicher auch irgendwann kommen. Dafür werden wir gemeinsam sorgen.“

In Würdigung der Verdienste und für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit in den verschiedensten Bereichen zum Wohle des Stadtteils Eichel-Hofgarten verleihe er, Mikulicz, „sehr gerne, aus Überzeugung und von ganzem Herzen die Stadtmedaille in Bronze. Du bist ein Wegbegleiter für mich seit vielen Jahren, ich arbeite sehr gerne mit dir zusammen.“

Für den FC Eichel, bei dem Olpp einer der gleichberechtigten Vorsitzenden ist, ergriff anschließend Mirco Göbel das Wort. Der Gemeinderat ist inzwischen ebenfalls gleichberechtigter Vorsitzender des Vereins und war über Jahre Olpps Kollege im Beruflichen Schulzentrum.

Mit dem ihm eigenen Charme und in wohl gewählten Worten schilderte Göbel ihn als „ein Exemplar der wohl wunderbarsten Spezies unserer Heimat“, der durch die aktuelle Auszeichnung „zurecht als besonders schützenswert“ einzustufen ist. Mit „gleichsam stoischer Ruhe und Beharrlichkeit, anekdotischer Gewitztheit gepaart mit instinktivem diplomatischem Geschick“ sorge er für sozialen Zusammenhalt.

Göbel überreichte auch die Geschenke des Vereins: Zum einen eine Flasche von Olpps Lieblingsgetränk, zum anderen Blumen für dessen Frau Elke, die auch von OB Mikulicz schon mit einem Strauß bedacht worden war.

 

Zur Person

Roland Olpp wurde am 7. Mai 1950 in Merklingen, einer Gemeinde im Alb-Donau-Kreis, geboren.

1979 kam er als junger Lehrer an die damalige Handelslehranstalt Wertheim. Später und bis zum Eintritt in seinen Ruhestand 2015 war er am Beruflichen Schulzentrum Wertheim tätig und unterrichtete wirtschaftswissenschaftliche Fächer sowie Sport.

Die ehrenamtliche Arbeit Olpps als Jugendschöffe von 2008 bis 2013 würdigte der Oberbürgermeister am Samstag als „eine der verantwortungsvollsten Aufgaben, die unsere Gesellschaft kennt“.

Nach jahrelanger Tätigkeit als Jugendbetreuer beim FC Eichel – ein Amt, das er nach wie vor inne hat –, wählten ihn die Mitglieder des Vereins im Jahr 2005 erstmals zu einem der gleichberechtigten Vorsitzenden. Dieses Ehrenamt bekleidet er noch immer und ist damit mittlerweile der am längsten amtierende Vorsitzende, den der Verein jemals hatte.

Seit 2004 ist Olpp auch Vorsitzender des Stadtteilbeirates Eichel-Hofgarten und damit „Chefkümmerer“ für rund 1600 Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils.

Foto: Thilo Winkelmann

Foto: Thilo Winkelmann

Foto: Thilo Winkelmann

Foto: Thilo Winkelmann