38. "Ächler TippKick-Turnier": "Fighters Ächl Süd" holen den Titel

 

"Fighters Ächl Süd" heißt der Sieger des 38. "Ächler TippKick-Turniers", das traditionell am zweiten Weihnachtsfeiertag in den Gemeinschaftsräumen stattfand. Kai Grottenthaler durfte damit zum zweiten Mal den begehrten Wanderpokal mit nach Hause nehmen - und das nach einem Novum in der nun fast 40-jährigen Historie:  Das Familienfinale gewannen die Fighters gegen die Ächler Eisbären (Lars Grottenthaler) mit 10:8. Die Spvgg Polska (Szymon Piechowiak) feierten mit Platz 3 den bisher größten Erfolg ihrer Mannschaftsgeschichte. Torschützenkönig wurden ebenfalls die Fighters Ächl Süd (105).

Unter den erfreulicherweise wieder 20 Spielern befanden sich mit Fallschule Herrlich (Mirco Göbel) und FC Bayern Eichel (Simon Kattinger) gleich zwei Neulinge. In 78 Spielen fielen 931 Tore, das entspricht einem Schnitt von 11,9 Treffern pro Spiel.

Modus
Aus den vier Fünfergruppen in der Vorrunde qualifizierten sich jeweils die ersten Drei für die Zwischenrunde. Aus den beiden sechsköpfigen Zwischenrundengruppen qualifizierten sich die ersten Zwei für das Halbfinale.

 

Vorrunde, Gruppe A

Souverän marschierten die beiden Finalisten durch ihre Vorrundengruppe. Da die Fighters Ächl Süd (Kai Grottenthaler) das direkte Duell mit 4:3 gewonnen hatten, verwiesen sie die Ächler Eisbären (Lars Grottenthaler) auf Platz zwei. Dahinter zitterte sich AC Milano Eichel (Holger Horn), mit dem höchsten Tagessieg noch furios gestartet (13:2), knapp in die Zwischenrunde. Der Bomber wurde im letzten Spiel von den Eisbären endgültig entschärft (9:11). Bei ihrem Debüt wurden den Bayern die Lederhosen ausgezogen. Mit 16 Toren pro Spiel ließen es die Teams in Gruppe A bereits ordentlich krachen, das sind alle 37 Sekunden ein Treffer!

Höchster Sieg: AC Milano Eichel – FC Bayern Eichel 13:2. Torreichstes Spiel: Fighters – Milano 14:10.

1.

Fighters Ächl Süd

42:22

12

2.

Ächler Eisbären

39:26

9

3.

AC Milano Eichel

40:36

4

4.

Der Bomber

30:33

4

5.

FC Bayern Eichel

11:45

0

 

Vorrunde, Gruppe B

Lange spannend zu ging es in Gruppe B, die erst am letzten Spieltag entschieden wurde. Durch den 11:2-Sieg sicherte sich Finito La Spezia (Ralf Gruber) den ersten Platz und machte so aus Borussia International (Steffen Merkert) Borussia Fatal. Vorjahressieger Wiebelbacher Füchse (Mario Kinzel) schlich sich auf Platz zwei noch souverän weiter, während Spvgg Polska (Szymon Piechowiak) bis zum Schluss zittern musste. Der Trainerwechsel beim BVB hatte wohl auch positive Auswirkungen bei Borussia Eichel (Hannes Horn), der immerhin 10 Tore gelangen.

Höchste Siege: Spvgg Polska – Borussia Eichel und Finito La Spezia – Borussia International 11:2. Torreichstes Spiel: Finito La Spezia – Wiebelbacher Füchse 9:7.

1.

Finito La Spezia

31:14

10

2.

Wiebelbacher Füchse

25:19

9

3.

Spvgg Polska

23:15

5

4.

Borussia International

15:22

4

5.

Borussia Eichel

10:34

0

 

Vorrunde, Gruppe C

„Ächl Kings“ (Thorsten Merkert) hieß der royale Herrscher in Gruppe C: Mit der maximalen Punkteausbeute verwiesen sie den 1. FC Torhagel (Mathias Kurz) auf Platz 2. Überglücklich hüpften die Big Red Kangaroos (Benjamin Gans) in die Zwischenrunde. Aufgrund des Unentschiedens im direkten Duell gab es für den FC Auenland (Benjamin Böttcher) erneut keinen Ring. Antriebsstark, aber ohne hohe Drehzahl im Angriff blieb Dynamo Dietenhan (Alfred Pflugfelder) bei seinem Comeback nach jahrzehntelangem Stillstand.

Höchster Sieg: Kings – Auenland 8:1 Torreichstes Spiel: Kings – Torhagel 9:7.

1.

Ächl Kings

28:14

12

2.

1. FC Torhagel

26:19

9

3.

Big Red Kangaroos

23:23

4

4.

FC Auenland

12:21

4

5.

Dynamo Dietenhan

  6:18

0

 

Vorrunde, Gruppe D

Früh zeichneten sich in Gruppe D die drei Bestplatzierten ab. Die Spvgg Ächl Beach (Manuel Münkel) kam ebenso gechillt weiter wie der mit neuen Visionen rundumerneuerte Anno Domenico Tedesco (Uwe Bauer), dem anzumerken war, dass er ein neues Zeitalter einleiten wollte. Partisan Würzburger Straße (Michael Diehm) präsentierte sich gewohnt kampfeslustig und qualifizierte sich souverän. Früh ins Straucheln geraten, wurde der auch in den schwersten Minuten standhaft und ohne Theatralik auftretendende Debütant Fallschule Herrlich (Mirco Göbel) gestürzt, konnte dabei jedoch immerhin einen Sieg gegen den 1. FC Bäm (Julian Piechowiak) verbuchen. Dieser wiederum machte seinem Namen alle Ehre, indem er heuer sein Torkonto deutlich aufstocken konnte und toremäßig erstmals zweistellig landete.

Höchster Sieg: Beach – Bäm 9:1, Anno Domenico – Fallschule 8:0: Torreichstes Spiel: Anno Domenico – Bäm 9:4.

1.

Spvgg Ächl Beach

26:10

9

2.

Anno Domenico Tedesco

24:13

9

3.

Partisan Würzburger Straße

22:18

9

4.

Fallschule Herrlich

7:21

3

5.

Bäm

10:27

0

 

 

Zwischenrunde, Gruppe 1

Gleich vier frühere Turniersieger tummelten sich in der Zwischenrundengruppe 1. Während Finito La Spezia und Partisan Würzburger Straße schnell abgeschlagen waren, kämpften die übrigen vier Teams bis zum Schluss um die zwei Halbfinalplätze: Einen Blitzeisstart legten die Eisbären hin, die mit vier Siegen bereits vor dem letzten Spieltag als Semifinalist feststanden. Da fiel auch die abschließende 3:6-Niederlage gegen Ächl Beach nicht mehr ins Gewicht. Dass es für Spvgg nicht mehr zum Traumstrand reichte, lag an den Fighters Ächl Süd, die im Parallelduell den AC Milano durch ein 12:9 endgültig in Schutt und Asche legten. Dem insgesamt enttäuschenden AC fehlten an diesem Tag gleich mehrere Zentimeter an Größe, um vorne mitmischen zu können. 

Höchster Sieg: Eisbären – Partisan 13:5, Beach – Partisan 11:3; Torreichstes Spiel: Eisbären – Milano 12:10.

1.

Ächler Eisbären

47:32

12

2.

Fighters Ächl Süd

40:28

12

3.

Spvgg Ächl Beach

30:22

9

4.

AC Milano Eichel

39:43

6

5.

Finito La Spezia

29:41

3

6.

Partisan Würzburger Straße

24:43

3

 

Zwischenrunde, Gruppe 2

Die „Faszination TippKick“ par excellence demonstrierten die Teams der Gruppe 2, die in hart umkämpften Duellen einen wahren Nervenkitzel boten: Letztlich entschieden gerade einmal zwei Tore über Platz zwei bis vier!! Außer Vorjahressieger Wiebelbacher Füchse, die früh die Fährte der anderen Teams verloren hatten, wahrten noch alle anderen Teams bis zum letzten Spieltag ihre Chance aufs Weiterkommen. Durch den 6:4-Sieg gegen die punktgleichen Ächl Kings erreichte die Spvgg Polska bei ihrer 18. Teilnahme erstmals das Halbfinale - auch weil sie im Spiel gegen den Torhagel in einem strittigen Sanktionsverfahren als Siegerin hervorgegangen war. Als glücklicher Zweiter folgte Anno Domenico Tedesco, weil sie im letzten Spiel gegen die Big Red Kangaroos einen 7:6-Vorsprung ins Ziel retteten, deren letzter Ball eine Zehntelsekunde zu spät abgefeuert worden war, ehe er ins Tor sprang. Die Kangaroos schrammten dadurch nur windbeutelknapp an der Sensation vorbei, und landeten noch hinter den thronlosen Kings und dem donnerden 1. FC Torhagel nur auf Platz 5.

Höchster Sieg: Kangaroos – Füchse 10:4; Torreichstes Spiel: Torhagel – Kings 8:8.

1.

Spvgg Polska

22:19

10

2.

Anno Domenico Tedesco

26:26

7

3.

Ächl Kings

29:30

7

4.

1. FC Torhagel

30:32

7

5.

Big Red Kangaroos

30:28

6

6.

Wiebelbacher Füchse

32:34

6

 

Halbfinale

Einen Krimi und eine klare Angelegenheit boten die Halbfinalisten in der Vorschlussrunde: Während die Fighters ihren Gegner Polska früh in die Schranken wiesen (13:6), ging die Partie zwischen den Eisbären und Altmeister Anno Domenico in die Verlängerung. Auch hier schenkten sich beide Teams nichts, wobei für Anno Domenico dann doch das letzte Stündchen geschlagen hatte, weil die Eisbären jeden Ausgleich eiskalt kontern konnten.

Ächler Eisbären – Anno Domenico Tedesco

   9:8 n.V.

(6:6; 5:2)

Fighters Ächl Süd – Spvgg Polska

   13:6

(5:3)

Platzierungsspiele

Spiel um Platz 11:   Partisan Würzburger Straße – Wiebelbacher Füchse            4:6 (1:3)
Spiel um Platz 9:     Finito La Spezia – Big Red Kangaroos                                 9:4 (4:2)
Spiel um Platz 7:     AC Milano Eichel – 1. FC Torhagel                                     6:2 (2:2)
Spiel um Platz 5:     Spvgg Ächl Beach – Ächl Kings                                           4:5 (2:4)                    
Spiel um Platz 3:     Spvgg Polska – Anno Domenico Tedesco                            5:4 (4:2)

Finale

Zum dritten Mal an diesem Tag trafen im Endspiel die finalerfahrenen Ächler Eisbären (7. Finalteilnahme) und die Fighters Ächl Süd (5.) aufeinander, gleichzeitig der Vorjahresdritte gegen den -zweiten. In einer packenden Begegnung gelang es keinem der beiden Teams frühzeitig davonzuziehen. Letztlich siegten die Fighters mit 10:8 und gewannen damit nach 2015 zum zweiten Mal den Titel.

Torschützenkönig

Mit 105 Treffern schossen die Fighters Ächl Süd aus allen Kanonen und sicherten sich so vor den Eisbären (103) zum zweiten Mal die Torschützenkönig-Trophäe, wie gewohnt überreicht von Turnierorganisator Holger Horn.

 

Die bisherigen Sieger

Ralf Gruber, Holger Horn (beide 7), Uwe Bauer (4), Thomas Herma, Matthias Horn (beide 3), Joachim Fleischer, Matthias Fleischer, Kai Grottenthaler, Lars Grottenthaler (alle 2), Uwe Albert, Rüdiger Hampe, Mario Kinzel, Thorsten Merkert, Stefan Pfisterer, Frank Seite (alle 1).

 

 

Endplatzierung 2017

  1. Fighters Ächl Süd (Kai Grottenthaler)
  2. Ächler Eisbären (Lars Grottenthaler)
  3. Spvgg Polska (Szymon Piechowiak)
  4. Anno Domenico Tedesco (Uwe Bauer)
  5. Ächl Kings (Thorsten Merkert)
  6. Spvgg Ächl Beach (Manuel Münkel)
  7. AC Milano Eichel (Holger Horn)
  8. 1. FC Torhagel (Mathias Kurz)
  9. Finito La Spezia (Ralf Gruber)
  10. Big Red Kangaroos (Benjamin Gans)
  11. Wiebelbacher Füchse (Mario Kinzel)
  12. Partisan Würzburger Straße (Michael Diehm)
  13. Der Bomber (Marcel Merkert)
  14. Borussia International (Steffen Merkert)
  15. FC Auenland (Benjamin Böttcher)
  16. Fallschule Herrlich (Mirco Göbel)
  17. Dynamo Dietenhan (Alfred Pflugfelder)
  18. 1. FC Bäm (Julian Piechowiak)
  19. Borussia Eichel (Hannes Horn)
  20. FC Bayern Eichel (Simon Kattinger)