Frauenteam: „Kaltstart“ ins neue Punktspieljahr

Die Fußballerinnen des FC Eichel müssen am Sonntag, 11. März, um 15 Uhr bei der TSG Wilhelmsfeld und damit bei einem der Top-Teams der Landesliga Rhein-Neckar/Odenwald antreten. Im Hinspiel unterlagen die Eichlerinnen sang- und klanglos mit 1:6 Toren.

„Wir wollen in jedem Fall besser abschneiden als in der Vorrunde, aber die TSG ist eigentlich nicht unsere Kragenweite. Dennoch: Wir fahren guten Mutes, aber ohne Druck nach Wilhelmsfeld“, sagte FCE-Trainerin Wally Pfenning, der für die Partie 14 Spielerinnen zur Verfügung stehen werden. Darunter ist auch Britta Reiner, die nach langer Verletzungszeit nun wieder einsatzfähig ist. „Das ist in jedem Fall sehr positiv für uns“, freute sich Pfenning darüber, dass die Abwehrspielerin wieder mitwirken kann.

Demnächst werden, wie schon im Vorjahr geschehen, zwei noch für die B-Juniorinnen spielberechtigte Akteurinnen (Jessica Ferreira und Karina Lajkom) fürs Frauenteam freigemacht und bieten der Trainerin damit weitere Variationsmöglichkeiten.

Am Sonntag wird sich nun erst einmal zeigen, ob der FCE die in den letzten Spielen des alten Kalenderjahres gezeigte Form ins neue Jahr hinüberretten konnte. Trotz der Niederlagen in Untergimpern (0:2) Ende November und in Tauberbischofsheim (0:1) Anfang Dezember durfte das FCE-Trainerduo, neben Pfenning gehört nach wie vor Mirco Göbel dazu, mit den gezeigten Leistungen durchaus zufrieden sein.

Die Begegnung in Wilhelmsfeld wird gleichzeitig das erste Spiel sein, das die FCE-Fußballerinnen in diesem Jahr bestreiten. Geplante Tests gegen Altenbuch und Krautheim fielen einmal der im Februar grassierenden Grippe und einmal den winterlichen Witterungsverhältnissen zum Opfer. Dafür haben die Eichlerinnen fleißig trainiert, und das teils mit bis zu 24 (!) Spielerinnen, da das Frauenteam die Übungseinheiten inzwischen gemeinsam mit den B-Juniorinnen und deren Trainern Klaus Friedlein und Thorsten Erzgraber absolviert.