B-Junioren | 18.11.2017 | 09. Spieltag | SG Eichel/Kreuzwertheim – SG Grünsfeld/Wittighausen/Zimmern 4:5 (2:3)

Ein sehr abwechslungsreiches Spiel boten die B-Junioren-Teams der SG Eichel/Kreuzwertheim und der SG Grünsfeld/Wittighausen/Zimmern am Samstag (18. November) auf dem Trainingsplatz in Eichel.

Dorthin war man ausgewichen, um das um 14.30 Uhr auf dem Hauptplatz des FCE angesetzte Spiel der Frauenfußball-Landesliga Rhein-Neckar/Odenwald nicht zu gefährden.

Trotz weiter stark verbesserter Leistung musste die Spielgemeinschaft doch den Sieg den cleveren Gästen überlassen. Wie in allen Spielen zuvor, musste man ständig einem Rückstand hinterherlaufen. Die frühe Gästeführung glich Leon Hommer nach schönem Zuspiel von Philipp Gläser postwendend   aus. Aber schon im Gegenzug gingen die Gäste nach einem „geschenkten“ Tor wieder in Führung, die sie dann nach einer brillanten Kombination auf  3:1 ausbauten. Tobias Horn verschaffte den Gastgeber wieder Hoffnung, indem er sich resolut im Strafraum der Gäste durchsetzte und den Anschlusstreffer erzielte. In der Schlussphase der ersten Hälfte dominierten die Gastgeber. Es sprang aber lediglich ein Lattentreffer von Yannik Kaden heraus. Auch die zweite Hälfte bestimmten weitgehend die Eichler. Man lief sich aber in der starken Gästeabwehr immer wieder fest. Die wenigen Angriffe der Gäste brachten mit einem Sonntagsschuss und einem Foulelfmeter die Entscheidung. Der Schlussspurt der Spielgemeinschaft ergab noch eine Ergebnisverbesserung mit zwei Toren von Ergenc Genc.

Tore: 0:1 (5.) Marco Häusler, 1:1 (6.) Leon Hommer, 1:2 (10.) Ralph Karres, 1:3 (16.) Lukas Liebenstein, 2:3 (33.) Tobias Horn, 2:4 (49.) Lukas Liebenstein, 2:5 (75., Foulelfmeter) Felix Stoy, 3:5 (77.) und 4:5 (80., Foulelfmeter) jeweils Ergenc Genc.

SG Eichel/Kreuzwertheim: Kai Großmann, Leon Hommer, Ali Dyar (34. Samer Lachin), Jonah Szabo, Daniel Bromme (20. Tobias Horn), Philipp Gläser, Yannik Kaden (52. Raul Cortes Guerra), Simon Bentivoglio (41. Lukas Schieferdecker / 66. Christoph Diehm), Erik Klinke, Ergenc Genc, Felix Scheurich.