„DFB-Ehrenamtspreis 2017“: Ralf Hofmann ist Kreissieger

Eine große Überraschung gab es am Donnerstag (4. Januar) für Ralf Hofmann, zurzeit Trainer der zweiten Mannschaft des FC Eichel. Vor dem Auftakt zum 13. FCE-Vereinsturnier erhielt er von Friedrich Morawietz, Ehrenamtsbeauftragter des Fußballkreises Tauberbischofsheim, die erfreuliche Nachricht, dass er zum Kreissieger beim „DFB-Ehrenamtspreis 2017“ gekürt worden ist. Nicht nur das: Hofmann wird auch in den sogenannten „Club 100“ aufgenommen. Dort erhalten einmal im Jahr nur die „Eintritt“, die sich ganz besonders im und für den Fußball in Deutschland engagieren.

„Ich habe eine Besonderheit dabei“, sagte Morawietz, als sich die am Vereinsturnier beteiligten FC’ler „eigentlich“ zur Auslosung der Mannschaften in der Main-Tauber-Halle versammelt hatten. „Es freut mich ganz besonders, dass ich heute mit Ralf Hofmann einen Mann darüber informieren darf, dass er Kreissieger des DFB-Ehrenamtspreises 2017 geworden ist.“

Aufgrund seines besonderen ehrenamtlichen Engagements habe der Badische Fußball-Verband (BFV) Ralf Hofmann zudem als eines von bundesweit 100 Mitgliedern in den „Club 100“ aufgenommen. „Das freut mich als stellvertretender Vorsitzender und Ehrenamtsbeauftragter des Fußballkreises Tauberbischofsheim natürlich ganz besonders, dass wieder einmal ein Ehrenamts-Preisträger aus unserem Fußballkreis in diesen exklusiven Club aufgenommen worden ist“, sagte Morawietz.

Auf Hofmann warten in diesem Zusammenhang noch einige schöne Termine: Zum einen wird es noch eine offizielle Ehrung des Ehrenamts-Kreissiegers beim FC Eichel geben, sagte Morawietz. Im April darf Ralf Hofmann zusammen mit seiner Frau Ute an einem „Dankeschön-Wochenende“ teilnehmen, im Herbst schließlich folgt noch eine Einladung des DFB für alle „Club 100“-Mitglieder zu einem Länderspiel-Wochenende inklusive Ehrenamtsveranstaltung.

„Es freut mich ganz, ganz herzlich, dass du, Ralf, das erreicht hast“, sagte Morawietz unter dem Beifall der umstehenden FC’ler.

Dass sich der 51-jährige Ralf Hofmann besonders im und für den Fußball engagiert, geht aus dem Anmelde-Formular hervor, dass der FC Eichel an den Fußballkreis-Ehrenamtsbeauftragten geschickt hat. Demnach ist Hofmann seit 1999 – also seit nunmehr 18 Jahren – beim FC Eichel durchgehend als Trainer tätig, zunächst von 1999 an als Jugendtrainer, seit 2014 als Trainer der zweiten Mannschaft.

Darüber hinaus engagierte sich Ralf Hofmann von 2008 bis 2016 als Jugendleiter des FCE und kümmerte sich „nebenbei“ um den Neuaufbau beziehungsweise den Erhalt der AH-Fußballabteilung, die er seit März 2016 zusammen mit Ralph Merkert leitet.

2014 war Hofmann maßgeblich daran beteiligt, dass der FCE wieder eine zweite Seniorenmannschaft zum Spielbetrieb anmelden konnte, zudem war er in diesem Jubiläumsjahr des FCE Organisator und Turnierleiter der Wertheimer Fußball-Stadtmeisterschaft.

Abseits des Spielfeldes ist Hofmann, der nach wie vor auch aktiver Tischtennis-Spieler beim FC Eichel ist,  schon lange aktiv dabei, wenn es um die Organisation von Vereinsveranstaltungen wie etwa Jugendspieltage geht. Der Jugendabteilung steht er weiter als Beisitzer im Jugendvorstand zur Verfügung.  

Dass es seit dem Jahr 2016 Firmen- und AH-Turniere auf dem vereinseigenen SoccerCourt gibt, ist ebenfalls auf Ralf Hofmann zurückzuführen. SoccerCourt und der im FCE-Sportheim geschaffene Grillraum sind auch gute Beispiele für Hofmanns Engagement als treibende Kraft, wenn es um die Weiterentwicklung der Infrastruktur beim FCE geht.

Alles in allem ist „Ralf Hofmann ein unersetzlicher Macher, der oft auch ,nur‘ im Hintergrund Dinge erledigt“, heißt es im Antrag des FC Eichel zum „DFB-Ehrenamtspreis 2017“. Dazu zählen beispielsweise sämtliche Pass-Angelegenheiten, die Hofmann nun seit zehn Jahren beim FCE erledigt.

Hofmann ist übrigens nach FCE-Ehrenvorsitzendem Roland Grottenthaler (2009) der zweite FC’ler, der es  in den „Club 100“ beim „DFB-Ehrenamtspreis“ geschafft hat.

Herzlichen Glückwunsch, Ralf!

"DFB-Ehrenamtspreisträger 2017" im Fußballkreis Tauberbischofsheim

Friedrich Morawietz (rechts) gratuliert Ralf Hofmann.